Mehr als 100 Millionen Amerikaner stehen am Freitag in Winteralarm, da ein Sturm über den Mittelatlantikraum und den Nordosten fegt und sich ein weiterer brutaler Luftstoß aus der Arktis nach Süden ausbreitet.

FOTO: William Hagenbuch (4), vorne, hilft beim Schaufeln des Bürgersteigs mit Andrew Hagenbuch, Mitte, und Henry Hagenbuch (21 Monate) aus Yardley entlang der E. College Avenue, während in Yardley am 19. Januar weiterhin Schnee fällt.  , 2024.

William Hagenbuch (4), vorne, hilft beim Schaufeln des Bürgersteigs mit Andrew Hagenbuch, Mitte, und Henry Hagenbuch (21 Monate) aus Yardley entlang der E. College Avenue, während in Yardley am 19. Januar 2024 weiterhin Schnee fällt.

Daniella Heminghaus /Bucks County Courier Times/USA Today

Schneevorhersage

Am Freitagmorgen fällt Schnee von Indiana nach Delaware, was zu gefährlichen Reisen in Cincinnati, Pittsburgh, Washington, D.C., Baltimore und Philadelphia führt.

FOTO: Leichter Schnee fällt während eines Schneesturms mit Metro North-Zügen und der Skyline von New York City im Vordergrund in Hastings on Hudson, NY, am 19. Januar 2024.

Am 19. Januar 2024 fällt während eines Schneesturms mit Metro North-Zügen und der Skyline von New York City im Vordergrund in Hastings on Hudson, NY, leichter Schnee.

Tiffany Hagler-Geard/ABC News

Die meisten Bereiche sollten 2 bis 5 Zoll betragen.

New York City könnte 1 bis 2 Zoll Schnee bekommen – der zweite Tag dieser Woche mit mehr als 1 Zoll Schnee nach der mehr als 700-tägigen Dürre in New York City.

FOTO: Schnee wird für den 19. Januar 2024 erwartet.

Schneevorhersage für den 19. Januar 2024.

abc Nachrichten

Philadelphia rief den Schneenotstand aus und der Schulbezirk der Stadt schloss die Schulen für Freitag. Bürgermeisterin Cherelle Parker warnte am Donnerstagabend, dass der Sturm „ein Moment war, in dem alle Hände an Deck waren“.

Auch die öffentlichen Schulen in Baltimore City und Pittsburgh haben am Freitag geschlossen.

In Nashville waren die Schulen die ganze Woche geschlossen, nachdem Schnee die Straßen verwüstet hatte.

FOTO: Eine Person geht am 18. Januar 2024 in Nashville, Tennessee, im Schnee spazieren.  Ein Schneesturm bedeckte das Gebiet mit bis zu 20 Zentimetern Schnee und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Eine Person geht am 18. Januar 2024 in Nashville, Tennessee, im Schnee spazieren. Ein Schneesturm bedeckte das Gebiet mit bis zu 20 Zentimetern Schnee und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

George Walker IV/AP

FOTO: Winterwetter in Tennessee

Jesse Asher (links) und Eric Magas schaufeln am Donnerstag, 18. Januar 2024, in Nashville, Tennessee, Schnee. Ein Schneesturm bedeckte das Gebiet mit bis zu 20 Zentimetern Schnee und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

George Walker IV/AP

Der Schneefall endet am Freitagabend und hinterlässt in weiten Teilen des Nordostens bitterkalte Temperaturen.

FOTO: Ein Mann räumt am 19. Januar 2024 in einem Viertel in Washington, D.C. Schnee von seinem Auto.

Ein Mann räumt am 19. Januar 2024 in einem Viertel von Washington, DC, Schnee aus seinem Auto.

Eva Hambach/AFP über Getty Images

FOTO: Ein Mann wartet während eines Schneesturms in Hastings on Hudson, New York, am 19. Januar 2024 auf einen Bus.

Ein Mann wartet während eines Schneesturms in Hastings on Hudson, New York, am 19. Januar 2024 auf einen Bus.

Tiffany Hagler-Geard/ABC News

In der Zwischenzeit wird erwartet, dass am Freitag ein immer stärker werdender arktischer Luftstoß Einzug hält und im Mittleren Westen und in den Großen Seen bis zum Wochenende anhält. All diese kalte Luft dürfte dazu beitragen, die intensiven Schneestreifen mit Seeeffekt zu erzeugen, die diese Woche viele Stellen entlang der Seen bedeckt haben.

Der höchste Schneebericht der letzten 48 Stunden kam aus Kopenhagen, New York, wo die Bewohner 50 Zoll tiefen Schnee mit Seeeffekt sahen.

Unterdessen wird sich der Schnee im pazifischen Nordwesten am Freitag in Teilen von Washington und Oregon in Graupel und Eisregen verwandeln, was die Straßen rutschig und das Reisen gefährlich machen könnte.

An diesem Wochenende bewegt sich ein weiterer Sturm vom Pazifischen Ozean in Richtung Küste und bringt starken Regen nach Zentral- und Nordkalifornien. Von San Francisco bis zur Grenze zu Oregon werden 1 bis 3 Zoll Regen erwartet.

Brutale Kälte

In mehr als einem Dutzend Bundesstaaten herrschen bis zum Wochenende immer noch Minustemperaturen.

Der Windchill – die gefühlte Temperatur – wird voraussichtlich am Sonntag in Chicago auf minus 16 Grad, in Kansas City auf minus 10 Grad, in Nashville auf 4 Grad und in New York auf 10 Grad sinken.

In Städten im Süden wie New Orleans, Jacksonville, Florida und Corpus Christi, Texas gelten Frostwachen und -warnungen.

Ahmad Hemingway von ABC News hat zu diesem Bericht beigetragen.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *