Die Trainerzeit von Nick Saban ist zu Ende. Seine Dominanz über die Universität wird jedoch für immer in die Sportgeschichte eingehen.

Saban, der sieben nationale Meisterschaften gewann – mehr als jeder andere große College-Trainer – und Alabama mit sechs dieser Titel in 17 Spielzeiten zu einer nationalen Macht machte, gab am Mittwoch seinen Rücktritt bekannt.

„Die University of Alabama war für Terry und mich ein ganz besonderer Ort“, sagte Saban in einer Erklärung. „Wir haben jede Minute unserer 17 Jahre als Cheftrainer von Alabama und als Teil der Tuscaloosa-Community genossen. Es geht nicht nur um die Anzahl der Spiele, die wir gewonnen und verloren haben, sondern auch um das Vermächtnis und die Art und Weise, wie wir es tun.“ machte es.

„Wir haben immer versucht, es richtig zu machen. Das Ziel war immer, den Spielern zu helfen, mehr Wert für ihre Zukunft zu schaffen, der beste Spieler zu sein, der sie sein können, und im Leben erfolgreicher zu sein, weil sie Teil des Programms waren.“ I Ich hoffe, dass uns das gelungen ist, und wir werden Alabama immer als unsere Heimat betrachten.

Der 72-jährige Saban brachte ein Crimson-Tide-Programm, das einst von Paul „Bear“ Bryant geleitet wurde, nach seiner Übernahme im Jahr 2007 wieder an die Spitze der Universität. Während er seine Siege anhäufte, erreichte Sabans Berühmtheitsstatus im Bundesstaat Alabama königliches Niveau .

Eine Zeit lang war er der Oberherr des Sports und es gab wenig, was man tun konnte, um ihn aufzuhalten.

Sabans Frau Terry sprach auf der Facebook-Seite der Nick's Kids Foundation über ihren „unglaublichen Lauf“ in Alabama.

„Wir hoffen, dass Sabans Vermächtnis darin bestehen wird, anderen zu helfen und einen positiven Unterschied im Leben der Menschen zu bewirken sowie die siegreiche Tradition auf dem Feld fortzuführen“, schrieb Terry Saban.

Sabans Rücktritt beendet eine Karriere, die dazu beigetragen hat, die Cheftrainerkarrieren von Kirby Smart aus Georgia, Steve Sarkisian aus Texas und Lane Kiffin aus Mississippi zu starten oder wiederzubeleben.

Er schaffte es in seiner letzten Saison knapp, den Höhepunkt zu erreichen, und führte die Tide nach einem holprigen Start zu einer Meisterschaft in der Southeastern Conference und zurück in die College Football Playoffs, bevor er in der Verlängerung gegen Michigan in einem Halbfinalspiel im Rose Bowl ausschied.

Der Sportdirektor von Alabama, Greg Byrne, nannte ihn „einen der größten Trainer aller Zeiten in jeder Sportart“.

„Er ist ein versierter Trainer, Mentor und Anführer, und sein Einfluss ist weit über das Feld hinaus spürbar“, sagte Byrne in einer Erklärung.

Saban führte die Tide zu neun SEC-Meisterschaften und gewann seinen ersten nationalen Titel in Alabama mit einer 14:0-Saison im Jahr 2009. Titel kamen erneut in den Jahren 2011, 2012, 2015, 2017 und 2020. Außerdem gewann er die SEC mit LSU in den Jahren 2001 und 2003 ., das Jahr, in dem er mit den Tigers den nationalen Titel gewann.

Nach einer 7:6-Debütsaison 2007 gewann Saban in seinen letzten 16 Spielzeiten mindestens 10 Spiele.

Erst mit dem Aufstieg von Dabo Swinneys Clemson-Teams Ende der 2010er Jahre und später von Smarts Georgia Bulldogs konnte jede Schule als dauerhafte Bedrohung für die Tide angesehen werden.

Saban trat zurück, als sich das Gefüge des College-Footballs dramatisch veränderte. Deion Sanders aus Colorado, ein Trainer, der versucht, aus Spielern Kapital zu schlagen, die von ihrem Spiel auf dem Spielfeld finanziell profitieren, sagte in den sozialen Medien, dass „der College-Football gerade den GOAT verloren hat“.

„WOW! Ich wusste, dass es bald passieren würde, aber nicht so bald“, schrieb er. „Das Spiel hat sich so sehr verändert, dass es den GOAT vertrieben hat. College-Football, lasst uns unsere Spiegel hochhalten und EHRLICH sagen, was wir sehen.“

Saban machte einen zweijährigen Ausflug in die NFL mit den Miami Dolphins, bevor er zum College-Football zurückkehrte, um eines der traditionsreichsten Programme des College-Footballs wiederzubeleben, das seit 15 Jahren keinen nationalen Titel mehr gewonnen hatte. Als College-Cheftrainer ist Saban 297-71-1, mit Stationen in Toledo, Michigan State und der LSU, wo er auch einen nationalen Titel gewann. Doch erst in Alabama festigte er seinen Status als einer der größten Trainer des College-Footballs.

Saban trainierte die ersten vier Gewinner der Heisman Trophy in Alabama und brachte zahlreiche NFL-Spieler hervor, wobei er 206-29 erreichte und eine Siegesquote von 87,7 % erzielte. Seine Teams produzierten 44 Erstrunden-Picks, darunter der Quarterback Nr. 1 des letzten Jahres, Bryce Young.

In dieser Zeit passte er sich auch an die sich ändernden Zeiten rasanter Angriffe an und brachte erfolgreiche Teams hervor, nachdem sie mit einigen der besten Verteidigungen des Landes sowie den neuen NIL- und Transferregeln gewonnen hatten.

Er führte Toledo 1990 zu einer Meisterschaft der Mid-American Conference, seiner einzigen Saison als Cheftrainer dieses Programms. Saban arbeitete vier Saisons lang als Defensivkoordinator von Bill Belichick bei den Cleveland Browns der NFL, bevor er der erste Trainer des Staates Michigan wurde, der seine ersten drei Teams zu Bowl-Spielen führte und LSU 2003 zum nationalen Titel führte.

„Ich denke, er ist der größte Trainer in der Geschichte des Fußballs“, sagte Tom Izzo, Basketballtrainer des Bundesstaates Michigan und langjähriger Freund von Saban, am Mittwochabend in einem Telefoninterview. „Es gibt viele großartige Trainer, aber was er getan hat und mit welcher Konsequenz er es getan hat – in einer Zeit, in der so viele Menschen und Dinge auf einen zukommen – ist bemerkenswert.“

Sein letztes Team sah sich zu Beginn vielen Widrigkeiten gegenüber, darunter einer Niederlage gegen Texas, erholte sich aber mit dem Auftauchen von Quarterback Jalen Milroe, der die damalige Nummer 1 verärgerte. 1 Georgia im SEC Championship Game.

Saban wirkte nicht wie ein Trainer, der kurz nach dem Spiel seinen Job aufgeben wollte. Aber auch ohne den Titel war es kein schlechter Weg.

„Dies ist eine der erstaunlichsten Saisons in der Geschichte des Alabama-Footballs, wenn man bedenkt, woher diese Mannschaft kommt, was sie erreichen konnte und was sie geschafft hat, den Gewinn der SEC-Meisterschaft und wirklich, wirklich stolz auf diese Gruppe“, sagte er sagte.

„Ich wünschte nur, ich hätte als Trainer mehr tun können, um ihnen zum Erfolg und Abschluss zu verhelfen, und alles, was wir jetzt tun können, ist, die Lektionen zu lernen, die uns Misserfolge manchmal lehren.“

___

AP-Sportjournalist Larry Lage hat zu diesem Bericht beigetragen.

___

AP-College-Football: https://apnews.com/hub/ap-top-25-college-football-poll und https://apnews.com/hub/college-football

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *